Kurz noch Sparen am Wochenende : Auto Versicherung wechseln? Nicht immer!

Wie jeden Vertrag und jede Versicherung sollte man auch die Autoversicherung kostentechnisch im Blick halten. Diese hat jedoch ein paar Besonderheiten die man im Vergleich zu DSL Verträgen etc. beachten sollte und die man schnell vergisst weil KFZ Versicherungsvergleiche direkt neben DSL, Strom und Gas Anbietern gerne prominent bei Preisvergleichen auftauchen.

Vor allem gilt hier , dass man nicht unbeschränkt die Empfehlung aussprechen kann jedes Jahr zu wechseln. Aber der Reihe nach.

KFZ-/AutoVersicherung Kündigungsfristen

autoversicherung

Das erste was an KFZ Versicherungen anders ist als bei den meisten anderen: Durch die Beitrags Anpassungen, die die Versicherungen jedes Jahr vornehmen hat man quasi jedes Jahr wieder ein Sonderkündigungsrecht von einem Monat zum Jahresbeginn. Deshalb wird der November auch in der Werbung immer zum Autoversicherungs-Vergleich-Monat hochstilisiert. Denn bis zum letzten Novembertag kann man seine Kündigung zum 01.Januar noch rausschicken (bzw sie muss bis dahin ankommen, also am besten per Fax).

Also habt ihr ab jetzt noch ein Wochenende und ne ganze Woche um euch mit dem Thema zu beschäftigen.

Autoversicherung jedes Jahr wechseln ?

unentschlossen

Bei fast allen Verträgen gilt die Faustregel „Immer zum Ende der Vertragslaufzeit wechseln um Neukunden-Boni und bessere Konditionen ab zugreifen.

Meiner Meinung nach gilt das bei Autoversicherungen nicht.

absage

Das hat zwei Gründe:

1) Im Auto/KFZ Bereich ist ein lokaler Ansprechpartner (meiner Meinung nach) wichtiger als Ersparnis. Wenn man hier mit jemandem sprechen muss dann ist das eigentlich immer nichts was man mal machen kann wenn man gemütlich auf der Couch liegt sondern wenn man grad richtig im Stress ist und irgendwas dumm gelaufen ist. Das gilt zwar für viele Versicherungen , aber die Autoversicherung braucht man (hoffentlich?) häufiger als z.B. die Unfallversicherung oder Lebensversicherung. (im Bestfall natürlich nie aber das ist bei KFZ Versicherungen eher die Ausnahme). Wenn man in diesen Situationen (Unfall) erst mal die Dokumente durchsuchen muss an welcher Hotline man jetzt anrufen muss , wie seine Kundennummer ist etc dann wird das sicher richtig unschön. Bei einem lokalen Ansprechpartner hat man meistens die Nummer sowieso im Handy, dem Vermittler reicht dein Name und er leitet dann im besten Fall alles weitere in die Wege. Das ist mit ein paar Euro Ersparnis nicht aufzuwiegen.

2) Auf den Vergleichsseiten tauchen Autoversicherungen regelmäßig zusammen mit Vergleichsrechnern für DSL oder Strom auf. Da kommt man schnell auf den Gedanken, dass man diese eben auch jährlich wechseln sollte um immer zum günstigsten zu springen. Achtung! Während das eine Verträge sind die euch eine kontinuierliche Leistung zu einem zweistelligen monatlichen Betrag verkaufen ist das andere eine Versicherung die für euch im dümmsten Fall Millionen auszahlen muss. Man kann also davon ausgehen, dass diese sich deutlich mehr für euren „Background“ interessieren und „Verlässlichkeit“ , „Glaubwürdigkeit“, und eure Vorgeschichte hier eine Rolle spielt. Deshalb fragen die Vergleichsseiten dann auch sehr konkret nach der Anzahl eurer Vorversicherungen, wer gekündigt hat und wie oft ihr die Versicherung in Anspruch genommen habt. Ohne es sicher zu wissen würde ich behaupten, dass jemand der in den letzten 3 Jahren 3 verschiedene Autoversicherer hatte kein Traumkunde für die Branche ist. Und es kann durchaus sein, dass der Versicherer euren Antrag einfach ablehnt. Er muss euch nicht versichern!

Warum sich vergleichen der Autoversicherung trotzdem lohnen kann

Das vorgenannte bedeutet natürlich nicht, dass ihr bis zum St Nimmerleinstag bei eurem lokalen Versicherer bleiben müsst und euch nicht um den Vertrag kümmert.

Hier meine zwei Gründe warum ihr trotzdem jedes Jahr einen Vergleich machen solltet:

1.Preisverhandlungen

Wenn ihr wisst was die Konkurrenz bei vergleichbaren (!) Konditionen verlangt habt ihr eine Basis um mit eurem Versicherungsvertreter zu sprechen. Er muss ja nicht wissen, dass ihr eigentlich nicht wechseln wollt. Legt ihm einfach mal ein paar Online erstellte Vergleichsangebote vor die günstiger sind als seins. Er ist natürlich geschult damit umzugehen. Die Nachteile an euren Angeboten wird er schnell herausheben, genau wie die Vorteile seines Vertrages. Aber er hat natürlich auch Mittel und Wege um euch finanziell entgegen zu kommen wenn ihr einigermaßen glaubhaft macht wechselwillig zu sein. Er kann euch einen anderen Tarif anbieten  der für euch vlt besser passt und günstiger ist. Oder bei mir war es so, dass ich schon den günstigsten Vertrag hatte aber dann eben eine 50 € Gutschrift als Sonderaktion bekommen habe. Einfach mal versuchen, kann nur billiger werden (wenn ihr euch keine zusätzliche Versicherung aufschwatzen lasst ^^)

2. Änderungen eurer Autonutzung

Dieser Punkt hat mich dazu bewogen meine Versicherung dieses Jahr bei meinem lokalen Makler zu kündigen und zu einer billige Direktversicherung zu wechseln. Wenn ihr merkt, dass das Auto bei euch nicht mehr den Stellenwert hat , dass sich eine „gute“ Versicherung lohnt bzw. ihr euch vorstellen könnt mit weniger Service und Leistung auch klar zu kommen. Meine Karre hat dieses Jahr 21. Geburtstag gefeiert. Der „Zeitwert“ dürfte im sehr sehr  niedrigen 4 stelligen Bereich liegen, ich vermute die Versicherung für 2 Jahre ist teurer. Außerdem bin ich in den letzten Jahren in den „warmen“ Monaten fast nur noch mit dem Fahrrad unterwegs. Die Premium-Leistungen sowie meinen persönlichen Berater sehe ich für diese Kiste einfach nicht mehr als nötig an – und dann ist aus meiner Sicht auch ein Wechsel in eine billigere Versicherung – mit weniger Leistung – geboten.

Wie finde ich die billigste Auto Versicherung?

experte

Vergleich ist wie immer Trumpf, aber es lauern mittlerweile Fallstricke bei den Online Preisvergleichen. So haben sich große , günstige Versicherer aus den prämiengesteuerten Vergleichsportalen wie Check24 und Verifox zurückgezogen. HUK24 ist so ein Beispiel. Verlasst ihr euch auf diese Seiten dann entgehen euch mitunter einige Angebote.

Es gibt aber auch Anbieter ohne Prämienmodell, die diese Versicherungen noch gelistet haben z.B. Nafiauto.

Ich würde also folgendes Vorgehen anraten um den besten Preis für eure Autoversicherung zu finden.

      1. Zuerst legt euch alle wichtigen Daten zurecht (braucht ihr eh jedes Jahr wen ihr dranbleibt). Dazu gehören: Herstellernummer und Typnummer aus dem Fahrzeugbrief, Datum der Erstzulassung & Zulassung auf euch, Kilometerstand, Neupreis und Zeitwert (online schätzen lassen).
      2. Öffnet euren Browser und vergleicht eure Daten bei den größten KFZ-Preisvergleichern – ABER NICHT SOFORT ABSCHLIEßEN : tarifcheck.de , check24.de , verifox.de , nafiauto.de
      3. Habt ihr einen Überblick über die Preise stellt euch die Frage ob ihr wechseln wollt oder nur einen besseren Preis bei eurem lokalen Anbieter raus schlagen wollt. (siehe die Entscheidungspunkte oben).
      4. Wenn ihr tatsächlich wechseln wollt: Kein Vertragsabschluss ohne Cashback! Schreibt euch auf welche Anbieter/Versicherungen interessant sind und prüft auf mögliches Cashback durch Shoop. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder Der Anbieter ist auf Shoop selbst gelistet und bietet einen direkten Cashback an. Oder ihr bekommt von den Preisvergleichern ein Cashback wenn der Abschluss über diese erfolgt.
        Shoop Cashback

       

Mein Fazit /Ergebnis des Auto Versicherungsvergleiches :

Das Auto meiner Frau (Neuwagen)bleibt weiter bei unserem örtlichen Ansprechpartner versichert. Der Preisvergleich hat hier auch keine billigeren Angebote ergeben die Preisverhandlungen ermöglichen würden.

Meine Versicherung hingegen habe ich per Mail gekündigt. Der billigste Anbieter den ich gefunden habe war über Nafiauto  Mit einer Ersparnis von ca 150 € zum jetzigen Vertrag. Das zweit billigste Angebot habe ich über Check24 gefunden. Ersparnis von nur 120 €. Abgeschlossen habe ich ihn trotzdem. Warum? Weil ich über Shoop 60 € Cashback bekomme wenn ich einen Autoversicherung über Check24 abschließe. Damit spare ich im ersten Jahr also mehr. Im zweiten Jahr gleicht das Cashback die Ersparnis zumindest aus – wenn ich nicht wieder wechseln und mehr sparen kann.  🙂

 

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Vergleich /Wechsel von KFZ Versicherungen?

 

4 Replies to “Kurz noch Sparen am Wochenende : Auto Versicherung wechseln? Nicht immer!

  1. Das Thema ist gerade wider hochaktuell. Deshalb danke für die Tipps.

    Allerdings ist die Kündigungsfrist nicht grundsätzlich der 30.11.!
    Ein Blick in die Police kann viel Zeitaufwand und Ärger ersparen. Das Ablaufdatum bestimmt den Kündigungszeitpunkt. Es gibt zwei Kündigungsfristen Ablaufkündigung: Einen Monat vor dem Ablaufdatum. Außerordentliche Kündigung: Nach Erhalt einer Tariferhöhung (Beitragsrechnung) innerhalb von vier Wochen.
    Immer mehr Versicherungen verzichten im ersten Jahr auf unterjährige Verträge (Ablauf 31.12.) und bieten Jahresverträge an.
    Richtig ist auf jeden Fall, dass man mit einem Anruf bei der eigenen Versicherung kurz vor Ende der Kündigungsfrist oftmals seinen Beitrag senken kann,

    1. Danke für die Ergänzung erythris.
      War mir nicht bewusst, ich dachte der 31.12 als Ablaufzeitpunkt wäre bei allen gleich. Dann lieber vorher nochmal nachschauen bevor man sich mit Widerruf etc rumschlagen muss.

      mfg
      Oli

  2. Der Beitrag hört sich fast so an, als wäre er von der Versicherungsmarkler Lobby geschrieben worden, sorry.
    Wenn man nur eine Haftpflicht hat, ist der Ansprechpartner doch total egal. Auch bei den Leistungen gibt es keine gravierenden Unterschiede. Mir doch egal, wie schnell der Unfallgegner die „Millionen“ bekommt.
    Ich würde jedes Jahr wechseln. Den Versicherern ist es in der Regel auch egal ob man in den letzten 3 Jahren bei 3 Versicherern war. Hauptsache man selbst und nicht die Versicherung hat den Vertrag gekündigt.

    Viele Grüße

  3. Hey Paramonov,
    Ich hab leider kein Geld von der Versicherungslobby für den Beitrag erhalten 😀

    Der Fall, dass man nur eine Haftpflicht hat würde ich jetzt mal nicht als „Standart“ nehmen. Das sind ja dann eher die Fälle wie bei mir mit ner alten Karre wo einem eh alles egal ist.

    Wechselst du schon jedes Jahr die KFZ Versicherung? Ich hab da wie gesagt Zweifel, aber keine Erfahrung was die Reaktion von Anbietern auf zu viele „Vor-Versicherungen“ angeht.
    Wenns dumm läuft könnte es ja passieren, dass einen die billigen Versicherungen nicht mehr „nehmen“ wenn man zu oft wechselt o.ä. Ich bekomme durch das Cachback aktuell ja fast 1/4 meiner Versicherungsgebühren zurück. Das rechnet sich für die Versicherer ja nicht unbedingt für einen Jahresvertrag.

    mfg
    Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.