Haushaltsbuch Vergleich November 2019

Die Weihnachtszeit naht und damit auch Blackfriday, Cybermonday und der allgemeine Geschenke- und Shopping-Marathon.

Abgesehen davon das ich , was Geschenke angeht dank Absprache in der Familie eh nicht wirklich in Shoppingwahn verfallen muss war ich dieses Jahr auch beim BlackFriday sehr zurückhaltend. Genauer gesagt habe ich nur bei einer Software zugegriffen die ich in naher Zukunft brauchen werden (KNX Heimautomation) und die mit einem 30% Cybermonday-Rabatt wenigstens etwas günstiger wurde.(Fällt aber in die Dezember-Abrechnung)

Aber schauen wir uns erst mal die Ausgaben für November 2019 im Vergleich an

Ausgaben November 2019

KategorieNovember 2019VormonatVeränderung
Dienstleistungen (Friseur etc.)0,00 €10,00 €-10,00 €
Einkauf Basis (Haushaltswaren)0,00 €0,00 €0,00 €
Einkauf Luxus195,00 €0,00 €+195,00 €
Freizeit88,00 €205,00 €-117,00 €
Kleidung0,00 €0,00 €0,00 €
Sonstiges5,00 €25,00 €-20,00 €
Transport (Auto, Sprit etc)51,00 €127,00 €-76,00 €
Verpflegung auswärts66,00 €32,50 €+33,50 €
Verpflegung zuhause (Kochen)232,50 €167,00+65,50 €
Versicherungen129,50 €129,50 €0,00 €
Verträge / Abos / Mitgliedschaften77,50 €77,50 €0,00 €
Wohnkosten (Miete / Tilgung, Strom, NK)615,00 €615,00 €0,00 €
Hausbau225,00 €200,00 €+25,00 €
GESAMT1684,50 €1588,50 €+96,00 €

Detailbetrachtung der Ausgabenentwicklung

Einkauf Luxus + 195 €

Ja trotz Zurückhaltung bei den Konsumfeiertagen ist da einiges zusammengekommen. Konkret war es vor allem ein etwas kostspieliger Adventskalender für die teuerste der hier ein großes Loch gerissen hat. Also ganz treffend Luxus – Ausgabe. Aber auch die gönnen wir uns mal. Da bin ich dann doch noch zu weit weg vom „frugal -lifestyle“ um uns nicht ab und zu durch etwas materielles zu „beschenken“

Die anderen Ausgaben in diese Kategorie fallen dann wieder eher unter „rational“ aber dennoch nicht zwingend nötig und deshalb „Luxus“. Zum einen habe ich mir einen Heissgetränkespender gekauft um beim Weihnachtsmarkt Glühwein verkaufen zu können. Der hat sich auf jeden Fall schon wieder bezahlt gemacht. Ausserdem haben wir ein paar Dinge zur Verschönerung des trauten Heims gekauft: Farbe, Deko etc.

Alles in allem aber doch recht viele Ausgaben in der Luxus Kategorie. Ich fürchte das liegt tatsächlich an der Jahreszeit – wenn alle kaufen und überall die Sonderangebote locken kommt man sogar als Sparsamer Mensch immer mehr in der „ich gönne mir auch mal was“ – Feeling. Solange es im Januar wieder abebbt und ich es nicht übertreibe soll mich das aber auch nicht stören 🙂

Kosten für Freizeit, Transport, Sonstiges

Wie im letzten Ausgabenbericht schon geschrieben sind das wirklich sehr variable Kosten. Im November standen keine größeren Feste und Feiern an. Die Ausgaben für Geschenke und Alkohol waren daher rückläufig. Sehr hilfreich – zumindest für die Haushaltskasse – ist es übrigens wenn man es mal wieder so richtig übertreibt und dann ganz asketisch erst einmal auf Alkohol verzichten möcht. Daher rührt wohl die gute Bilanz für diesen Punkt im November 😉

Trotz mittlerweile sehr krasser Temperaturen fahre ich übrigends immer noch manchmal (bei trockenem Wetter) mit dem Fahrrad zur Arbeit. Das ist ehrlich gesagt sogar angenehmer als im Herbst wo ich doch unter den vielen Lagen Kleidung eher geschwitzt habe. Daher sind auch die Kosten für Transport zurückgegangen.

Leider hat sich aber mein geliebter Golf 3 jetzt endgültig verabschiedet. Das stimmt so zwar nicht ganz – er fährt noch – aber eben nicht mehr hier sondern demnächst in Afrika. Eine neue TÜV Plakette zu bekommen hätte mich ca 600 € gekostet – bei unklaren Zukunftsaussichten seitens meiner KFZ Werkstatt. So habe ich mich dazu entschieden ihn für 300 € über Ebay-Kleinanzeigen an einen Exporteur zu verkaufen.

Aktuell suche ich gerade nach einem neuen (gebrauchten natürlich). Wird vermutlich in der Dezember-Rechnung dann auftauchen.

Verpflegung : bleibt stabil

Meine Vermutung aus den letzten Monaten bestätigt sich wieder. Wir benötigen zu zweit ca 300 € für unsere Verpflegung pro Monat ( plus das was meine Frau mittags zu sich nimmt und nicht in meine Auflistung eingeht). Je nach Ausgeh-Laune wechselt es zwischen den Ausgaben für „auswärts“ und „kochen“. Aber das hilft mir schon ungemein wenn ich weiß wieviel Geld ich in etwa benötige um ganz normal zu überleben. Und dazu gehören neben den Fixkosten nun mal hauptsächlich die Kosten für Essen und Trinken.

Fazit Ausgaben

Fazit für mich: Auch ich bin nicht vollends immun gegen die „geh-einkaufen“ Stimmung die in der Vorweihnachtszeit von allen Seiten auf die Konsumenten-Schaar einprasselt.

Aber mit knapp 100 € plus Ausgaben im Vergleich zum Oktober würde ich jetzt nicht von einem ausgiebigen Kaufrausch sprechen.

Wie lief bei euch der BlackFriday / Cybermonday? Haben sie euch „gekriegt“ ? Habt ihr Impulskäufe getätigt die ihr schon wieder bereut oder die Chance genutzt um günstig an etwas zu kommen, dass ihr schon länger auf de Liste stehen habt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.