Haushaltsbuch – Ausgaben Januar 2019

Und schon ist der erste Monat im Jahr 2019 wieder vorbei. Ich hatte ja gehofft, dass sich meine bzw. unsere Ausgaben nach Weihnachten deutlich reduzieren würden und wir am Ende vom Monat mehr Geld zum sparen übrig haben. Hat sich leider nicht so erfüllt. Aber dazu gleich mehr…

Neue Darstellung der Ausgaben

Angedacht war der Haushaltsbuch-Vergleich ja um die Ausgaben von anderen die in etwa das selbe Lebensumfeld haben wie man selbst als Vergleich zu haben. Und damit auch zu sehen wo man noch Geld sparen kann oder Ausgaben zu hoch sind.

Leider hat sich bis jetzt noch niemand gefunden, der auch ein Haushaltsbuch führt und seine Zahlen/Ausgaben mit uns teilen möchte ^^. Deshalb ist die gewählten Tabellenform für die einzelnen Ausgaben für einen einzelnen Eintrag nicht optimal und schlecht zu lesen.

Ich gehe deshalb erstmal dazu über die Ausgaben nur anhand der Entwicklung zu vergleichen. Ich denke das wird auch ganz interessant um zu sehen in welchen Monaten man für welche Dinge mehr Geld ausgibt und wo man dann auch entsprechend sparen kann.

Ausgaben Januar 2019

KategorieJanuar 2019VormonatVeränderung
Dienstleistungen (Friseur etc.)60,00 €0,00 €60,00 €
Einkauf Basis (Haushaltswaren)125,00 €0,00 €125,00 €
Einkauf Luxus205,00 €10,00 €195,00 €
Freizeit27,00 €56,00 €-29,00 €
Kleidung0,00 €0,00 €0,00 €
Sonstiges5,00 €85,00 €-80,00 €
Transport (Auto, Sprit etc)71,00 €291,00 €-220,00 €
Verpflegung auswärts99,60 €160,00 €-60,40 €
Verpflegung zuhause (Kochen)195,80 €158,1037,70 €
Versicherungen135,50 €135,50 €0,00 €
Verträge / Abos / Mitgliedschaften82,50 €82,50 €0,00 €
Wohnkosten (Miete / Tilgung, Strom, NK)615,00 €615,00 €0,00 €
GESAMT1621,40 €1593,1028,30 €

Leider sind meine Ausgaben im Vergleich zu Dezember also noch einmal gestiegen, was ich nicht so schön finde. Ich ging davon aus, dass ich zum Jahresende eher mehr ausgebe als zum Jahresanfang. Die Zahlen belegen jedoch etwas anderes – und damit auch wie wichtig ein Haushaltsbuch ist um seine Finanzen im Griff zu haben.

Detailbetrachtung der Ausgaben – wo ist das Geld hingegangen?

Dienstleistungen

Ich bin eigentlich niemand der oft „Dienstleister“ in Anspruch nimmt. Denn das bedeutet immer Geld gegen Arbeitsleistung tauschen. Und ich spare mein Geld eigentlich lieber und erbringe die Arbeitsleistung selbst solange ich es körperlich kann und die Zeit dafür haben. Hier waren es jetzt aber zwei Dienstleistungen im Januar die ich eben nicht selbst kann – zumindest nicht wenn das Ergebnis gut sein soll 😉 :
– Einmal Haare schneiden beim Friseur (Kosten : 10 €)
– Einmal Zahnreinigung beim Zahnarzt (Kosten : 50 €)
Den monatlichen Friseurbesuch habe ich eigentlich immer, die Zahnreinigung mache ich nur einmal – maximal 2 mal im Jahr.

Fazit: Die Ausgaben waren nicht überlebenswichtig aber in meinen Augen auch nicht „Luxus“. Von daher für mich ok.

Einkauf Basis (Haushaltswaren)

Ein dicker Brocken – 125 € mehr Ausgaben im Januar . Nein wir haben nicht auf goldenes Toilettenpapier umgestellt. 🙂 Der Grund ist recht einfach: Frau Penningfuxer hatte zunehmend Sorge, dass unser alter Trockner unser Haus in ein Flammenmeer verwandeln würde. Das teil hatten wir vor 5 Jahren gekauft – gebraucht und so wie es aussah hatte es damals auch schon 5-10 Jahre auf dem Buckel.

Neuanschaffungen von Haushaltsgeräten sind mir eigentlich ein Graus und ich vermeide diese wo immer ich kann. Denn es sind Kosten die sehr häufig keinen gleichwertigen Nutzen bringen. Ich denke da an Küchenmaschinen etc. Aber ein Trockner muss in der kalten Jahreszeit leider sein, wenn ich nicht den Haussegen riskieren will.

Bei Ebay *bzw Ebay-Kleinanzeigen habe ich nach ein paar Tagen suchen einen 2 Jahre alten, modernen Wärmepumpen-Kondensations-Trockner gefunden. 125 €. Energieeffizienzklasse A.
Unser alter war vermutlich aus einer zeit als es sowas noch gar nicht gab. 🙂

Fazit: Leider nicht wirklich vermeidbar , aber ich tröste mich damit, dass ich mit dem neuen Modell nun evtl. beim Stromverbrauch etwas mehr sparen kann.

Einkauf Luxus

205 € Ausgaben für Luxus-Einkäufe – das nervt mich schon beim puren anschauen. Diese setzen sich wie folgt zusammen:

  • 20 € für Facebook Werbung
  • 140 € für meine Heilpraktiker-Behandlung in 2018
  • 50 € für neue Pfannen

Ich hätte die Ausgaben sicher auch woanders eingruppieren können. Aber ich „weiß“ dass es doch eher Luxusausgaben waren. Die Pfannen habe ich gekauft weil sich bei den alten langsam die Beschichtung ablöste. Hätte man sicher noch nutzen können aber das fand ich dann doch gesundheitlich nicht so prickelnd. Meine Heilpraktiker-Kosten habe ich auch als Luxus verbucht – denn man könnte argumentieren sparsame Leute gehen zum Arzt und lassen die Krankenkasse zahlen. Aber da war ich natürlich auch ohne das es geholfen hätte. Deshalb halte ich diese 140 € für eine „gute“ Luxusausgabe die ich im Nachhinein nicht bereue. Die 20 € für Facebook waren ein Versuch ob sich damit Umsatz generieren lässt für mein T-Shirt Business.

Fazit: Die Zahl schmerzt mich in der Statistik aber ich kann die Ausgaben vor mir selbst rechtfertigen – und nur das zählt ^^.

Freizeitausgaben und Sonstige Ausgaben

Hier konnte ich endlich mal Geld sparen. Es mussten keine Geschenke gekauft werden und Zeit für kostspielige Freizeitaktivitäten hatten wir auch nicht viel.

Fazit: Alles im grünen Bereich – hier konnte Geld gespart werden.

Verpflegung / Essen / Trinken / restaurant / Kantine

Hier gehe ich überraschenderweise fast mit dem selben Betrag raus. Ich hatte gedacht/gehofft ich würde beim Essen mehr Geld sparen können, da wir im Dezember doch ein paar mal essen waren und im Januar nicht bzw nur ein mal. Aber das ging nicht ganz auf, es war weniger geld nötig für außer Haus zu essen, aber dafür musste ich etwas mehr Geld zum Einkauf von Nahrung für zuhause /kochen ausgeben. Gesamt sind es wieder um die 300 € für Essen/Trinken.

geld sparen buch
Geld sparen im Alltag – Ernährung*

Fazit: Hier bin ich nicht zufrieden. Ich hatte Monate in denen ich deutlich weniger für Essen ausgegeben habe. Zumal ich nicht der Meinung bin, dass wir uns „was gegönnt“ oder besonders exklusive Sachen gegessen haben. Das muss ich auf jeden Fall im Auge behalten…

Transport / Auto Kosten und der rest

220 € weniger Kosten fürs Auto liest sich erstmal super. Aber das ist nur darauf zurück zu führen, dass ich im Dezember meine Autoversicherung gewechselt und direkt für 1 Jahr bezahlt habe. Mit der neuen Versicherung spare ich jetzt fast 50% der Versicherungskosten. Ein Vergleich (z.b. bei Check24*) lohnt sich also! Ansonsten natürlich wieder 70 € für Sprit in die Luft geblasen.:-/

Die restlichen Kosten für Verträge/Wohnung/Versicherungen sind gleich geblieben. Neben den mindestens jährlichen Vergleich von Stromanbietern und Versicherungen* um Geld zu sparen sind die Ausgaben relativ fix.

Fazit: Vergleicht* und wechselt! regelmäßig eure Versicherungen* und Strom* / DSL* / Gas* Anbieter um durch die Neukunden-Boni immer wieder Geld zu sparen. Bei Kosten für Abos/Wohnung etc könnt ihr eh nicht viel schrauben – höchstens froh sein wenn es nicht teurer wird 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.