Mein erste Aktienerfahrung – Totalverlust

Mein ersten wirklichen Erfahrungen mit Aktien habe ich vor gut 8 Jahren gesammelt.
Ich hatte gerade im Fernesehen eine Doku gesehen über eine australische Firma namens MetalStorm die eine neueartige Waffentechnik entwickelt hatte. In der Doku wurden verschiedene kleine und große Waffen gezeigt denen gemeinsam war, dass sie elektronisch abgefeuert wurden und nicht wie bisher üblich mittels eines mechanischen Auslösers (Bolzen etc).

Metallstorm Waffe

Die Vorteile lagen augenscheinlich auf der Hand: Man konnte neue Geschosse im Milisekundentakt verschießen und es gab keine Materialermüdung oder andere Verschleisserscheinung wie bei den konventionellen Waffen mit Ihren beweglichen Teilen.

Am eindrucksvollsten war das Firestorm-System mit seinen zig Läufen aus denen mehrere tausend Schuss innerhalb Sekunden abgefeuert werden konnten.

Metallstorm Firestorm System

Ich war mir sicher – DAS wird das Waffensystem der Zukunft. In meiner damaligen Naivität ging ich wohl davon aus, dass sonst fast niemand diese Firma oder die Doku kannte und ich einen echten Geheimtipp vor mir hatte. Also schnell ran an mein Onlinebankingkonto und geschaut wie ich an Aktien dieses Unternehmens kommen konnte. Da es leider keinen „Aktie kaufen“ Button gab musste ich mich doch wohl oder übel mit ein paar Infoseiten / FAQs rumschlagen um zu erfahren, dass ich erst ein sog. Depot eröffnen und darauf Geld von meinem Konto überweisen musste.
Das ganze ging erfreulicherweiße relativ flott – wohl auch weil ich die ganzen Fragen bzgl Erfahrung, Haftung etc. gekonnt ignorierte. Ich hatte ja den todsicheren Plan – was konnte schon schiefgehen? 😀

Kaum war das Depot bereitgestellt und aufgeladen gings los …Suchmaske …Metallstorm… aha australische Dollar …. egal – die Bank wirds schon richtig umrechnen.
In der Ordermaske musste ich dann doch das erste Mal innehalten…“Volumen“ – ja was jetzt? Soll das die Anzahl der Aktien sein oder die Geldmenge – und wenn Geld dann € oder $ ?
Ich entschied mich also damals dazu einfach „300“ einzutragen und zu sehen was passiert.
Schnickschnack wie Ordergebühren, Dividenden, Aktiencharts etc. interesierten mich damals alles nicht, ich hoffe nur das ich mich mit meinem ersten Aktienkauf nicht versehentlich verschulden würde.

Tadaa – Ich war Aktionär der MetalStorm Ltd 🙂
Wie sich herausstellte hatte ich nur für 300 € investiert, bei einem Aktienkurs von 0,10 $ waren das doch ein Haufen Aktien und ich fühlte mich wie ein Großaktionär.
jetzt musste ich nur noch warten bis sich daraus sie Millionen ergaben … Long Story short: Mein gefühlsmässiger „Geheimtipp der sicher erfolgreich sein musste“ war nach ein paar weiteren Monaten insolvent und wurde nichtmehr gehandelt. – Erster Aktientrade – Totalverslust – Spitze.
Aktienchart Metalstorm

Danach hatte ich erstmal wieder die Schnautze voll von Aktien und es dauerte gut 5 Jahre bis ich mich (diesmal mit mehr Vorbereitung und Erfolg) wieder an das Thema rantraute. Ich vermute so wird es vielen gehen die sich das erste mal mit Aktien auseinandersetzen – und wenn man dann nicht 300 sondern 3000 oder 30000 € in den Sand setzt dann wird das ganze richtig bitter.
Die Moral der Geschichte ist aber:

  1. Nicht nur auf das Bauchgefühl verlassen , Aktien sind auch eine Geldanlage die wohlüberlegt sein will statt Glücksspiel bei dem man aeinfach uf das beste hofft.
  2. Nie alles auf eine Karte setzen . ein Totalverlust einer Aktie kann passieren
  3. Nicht aufgeben wenn es mal nicht klappt – das nächste mal besser vorbereiten und einfach nochmal versuchen.
  4. Wer (wie ich) noch keinerlei praktische Erfahrung hat – einfach mal mit kleinen Beträgen anfangen. Da wird unterm Strich zwar kein Ferrari dabei rumkommen – aber immerhin hat man dann ein gefühl dafür was wie läuft , welche Transaktionskosten entstehen etc. Das halte ich für enorm wichtig und gibt auch Sicherheit wenn es dann um Zahlen mit mehr als 2 Nullen geht 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.