Meine Top 5 Geld Spar Tipps aus dem letzten Jahr

Heute wieder ein kleiner Beitrag zum Thema Geld sparen. Ich möchte euch davon berichten mit welchen Tipps / Tricks / Verhaltensweisen ich 2018 am meisten Geld sparen konnte.

Eigentlich sind es keine einzelnen Tipps sondern 5 Bereiche , bei denen ich im vergangenen Jahr gut Geld einsparen konnte mit dem „richtigen“ Mindset bzw. bestimmten Tricks. Das alles sollte bei euch natürlich genau so gut funktionieren, wobei je nach persönlicher Situation der eine Tipp mal mehr , mal weniger Geld-Spar-Potential birgt.

Geld Spar Tipp 1 – Augen auf beim Lebensmitteleinkauf

Neben Fixkosten für Verträge , Wohnen und Versicherungen sind Lebensmittel (zumindest bei mir) der größte Posten in meinem Haushaltsbuch. Je nach Monat brauche ich dafür zwischen 150 – 250 € . Nachdem was ich auf anderen Blogs gefunden habe ist das ein relativ guter Wert, natürlich weiter steigerungsfähig und für jemanden der es wirklich drauf anlegt so minimalistisch zu leben wie möglich immer noch zu viel. Aber ich möchte ja nicht nur Nudeln mit Soße essen 🙂 Diese Punkte versuche ich so gut es geht zu beachten um möglichst viel Geld beim Lebensmitteleinkauf zu sparen:

  • Das banalste zuerst: Kauft nichts von dem ihr nicht genau wisst das und wann ihr es verwenden wollt. Lebensmittel werden nun mal schlecht und wenn ihr drei Rumspteaks kauft weil die gerade so geil aussehen und euch dann einfällt, dass ihr in den nächsten zwei Tagen abends nicht zu hause seid dann war das vermutlich verschenktes Geld.
  • Achtet beim Einkauf darauf die Lebensmittel nicht aus den „Fast and Easy“ – Regalen zu nehmen. Die dort gelagerten Produkte sind minimal bearbeitet zum „schnelleren Verzehr“ und kosten dafür 10-30% mehr Geld. Die Zeitersparnis ist dagegen ein Witz (z.B. auf Spieße aufgesteckte Tomaten-Mozzarella statt beides einzeln zu kaufen.)
  • Es ist ein Glaubenskampf ich weiß aber : es gibt bei den meisten Lebensmitteln keinen Grund die bekanntere/teurere Marke zu kaufen. Fast alle diese Markenhersteller , stellen das gleiche Produkt auch in einer Billigversion her. Wenn es euch unnötigerweise kümmert, dass der Besuch euch für Knauser hält wenn ihr zum Kaffee nicht die Bärchen-Milch auf den Tisch stellt, dann füllt es eben in eine Milchkanne etc.
  • Legt euch – gedanklich oder auf Papier/Digital – ein Spar-Rezepte Verzeichnis an. Es hilft ungemein wenn man auf einen großen Fundus an billigen Rezepten für jeden tag zurückgreifen kann. Denn wenn es mal stressiger wird, hat man oft keine Zeit sein Essen zu planen. Wenn man dann ohne Rezepte-Erfahrung im Supermarkt steht wird es meistens teuer – oder ungesund 🙂
  • Was mir sehr geholfen hat um sehr leckere und günstige Rezepte zu finden war das monatliche Lecker Heft*. Die darin enthaltenen Rezepte haben auch immer eine Preisangabe pro Portion und sind gut beschrieben.
Lecker Zeitschrift Prämienabo anschauen

Das Lecker Heft gibt es zwar auch im Einzelhandel für 3,80 € aber wesentlich mehr Geld sparen könnt ihr im Abo : Dieses kostet 38 € für 12 Monate und als Prämienabo bekommt man dafür 30 € Amazon Gutschein zurück. Zusätzlich noch 2 Ausgaben gratis bei Zahlung per Bankeinzug. Macht gerade mal 0,60 € pro Heft. Und das ist es auf jeden Fall wert!

Geld Spar Tipp 2 – Man muss kein Geld ausgeben um von A nach B zu kommen

Ein enormer Kostenblock ist die liebe Fortbewegung. Zumindest für alle von uns die noch nicht im Stadium der finanziellen Freiheit angekommen sind und jeden Morgen zum Hamsterrad-treten aufbrechen müssen 🙂

Bei den allermeisten die nicht direkt in Großstädten leben dürfte das Mittel der Wahl das Auto sein. Wer sein Haushaltsbuch akribisch führt, dem stehen bei den Kosten aber schnell die Haare zu Berge. Die Ausgaben für Sprit „sieht“ und „merkt“ man noch jeden Monat – aber auch die indirekten Kosten sind nicht zu unterschätzen:

  • Versicherung
  • Steuer
  • Reparaturen
  • Verschleißteile / Reifenwechsel …

summieren sich ganz locker zu 4-stelligen Beträgen im Jahr auf. Dementsprechend groß ist das Sparpotential. Hier würde ich zwei Stufen unterscheiden die hauptsächlich vom Sparwillen und den äußeren Umständen jeder Person abhängen.

Weg 1 : Mobilität muss gar nichts kosten

Der radikalste und geld-sparendste Weg sieht wie folgt aus:

  • Ein Fahrrad ist das kostengünstigste, ökologischste und gesundheitsförderndste Fortbewegungsmittel für kurze und mittlere Strecken das ihr finden könnt. Keine Steuern, kein Sprit, minimale Unterhaltungskosten. Und wichtig: Auch als Fahrradfahrer dürft ihr die Pendlerpauschale in der Steuererklärung geltend machen! (Fahrrad kaufen – 2 % Rabatt über diesen Link)
  • Wer nur noch Fahrrad fährt kann sein Auto auch abmelden und spart sich so die Versicherung und die Steuer – locker über 500 € im Jahr, eher mehr.
  • Für weitere Strecken leiht man sich ein Auto von Freunden oder nutzt die kostenlose Mitfahr-Plattform von BlaBlacar.
  • Wenn der Lebensmitteleinkauf bzw. die Getränkekisten nicht um die Ecke gekauft werden können wäre ein Lastenfahrrad die beste Alternative. In der Anschaffung etwas teurer , aber wenn man dafür auf ein Auto verzichten kann amortisieren sich die Kosten in 1-2 Jahren locker. Gute Lastenfahrräder
    gibts z.B. hier*:

Ich sehe euch vor euren Bildschirmen und Handys schon abwinken weil „Argumentation 1“ und „Ausflüchte 2″…. 😉 . Und ich muss gestehen : Auch ich möchte diesen radikalsten Weg nicht gehen. Denn sich bei Wind und Wetter und -10 Grad aufs Fahrrad schwingen zu müssen – das kann einem schon die Laune verderben. Und auch abseits des Arbeitsweges gibt es immer mal Gelegenheiten wo ein Auto wirklich einen enormen Bequemlichkeits- und Zeit-Vorteil bringt. Deshalb hier der Geld-Spar weg den ich eingeschlagen habe:

Weg 2 : Kosten minimieren – Vorteile behalten

Den Weg den ich für mich als besten Kompromiss zwischen „Geld sparen“ und „Bequemlichkeit erhalten“ gefunden habe sieht so aus:

  • Ich fahre ein altes, gebrauchtes Pedelec . In der „wettertechnisch erträglichen“ Zeit von März bis November ist das Fahrrad zu 98% mein Fortbewegungsmittel der Wahl.
  • Ein Auto habe ich dennoch: Seit Jahren fahre ich einen alten 3er Golf den ich gebraucht bei Mobile.de gekauft habe. Anschaffungskosten 3000 € . Mittlerweile fahre ich ihn im 6 Jahr und er ist von kleineren Reparaturen (Gesamt 100-300 € über die Jahre) abgesehen problemfrei und zuverlässig. Das Auto nutze ich hauptsächlich in den Wintermonaten oder wenn in der „Fahrrad-Zeit“ mehr Platz , mehr Distanz oder mehr Mitfahrgelegenheiten gefordert sind. Eine Abwandlung wäre das Auto in der Sommerzeit still zu legen /abzumelden. Hier schreckt mich aber der bürokratische Aufwand und auch den Verlust des „Notfall-Autos“ aka „Bequemlichkeitsautos“
  • Um dieses „Bequemlichkeits-Auto“ nicht zu teuer zu erkaufen habe ich im letzten Jahr meine KFZ Versicherung verglichen *und bin zu einem der günstigsten Anbieter gewechselt. Verglichen mit modernen Autos war die Versicherung für meinen schon immer recht günstig. Durch den Wechsel bin ich aber nochmal 50% runter. Natürlich mit beschränktem Leistungsumfang. Aber mal ehrlich: Diese Kiste hat mindestens 15 Jahre auf dem Buckel. Die meisten Zusatzleistungen in Auto-Versicherungen sind eher für „erhaltenswerte“ Autos gedacht. Das brauche ich nicht.
  • Bestimmte Arbeiten am Auto kann man auch ohne große Fachkenntnis selbst erledigen. Ich selbst habe 0 Plan von Auto-Technik und das ganze Thema interessiert mich auch nicht. Aber kleinere Reparaturen wie Zündkerzen wechseln, Batterie tauschen oder Reifenwechsel bekommt man mit Hilfe von 1-2 Youtube Videos ganz locker auch als Laie hin. Spart auch jeweils zweistellige Euro-Beträge.

Geld Spar Tipp 3 – Kein Einkauf ohne Rabatt oder Cashback!

Ich habe es schon in einigen Artikeln erwähnt – Ich bin wahnsinnig begeistert vom Cashback-System. Kurz zur Erklärung : Cashback = Ihr bekommt Geld zurück wenn ihr etwas einkauft, einen Vertrag abschließt etc. Das Cashback verteuert euren Artikel/Vertrag in aller Regel nicht. Stattdessen ist das Cashback der Anteil, der im Preis eingeplant ist für Werbung / Affiliate Provisionen.

Die größten mir bekannten Vermittler dieser Cashback-Provisionen im deutschsprachigen Raum sind

Shoop
Shoop

Sehr gute Cashback-Raten und fast alle wichtigen Shops vorhanden (Ebay, Mediamarkt, Rakuten, Lieferando etc.)

aklam.io
aklam.io

Hier könnt ihr selbst Vermittler sein und bekommt eine Provision wenn eure Freunde euren Link nutzen (z.B. für Stromvertrag, Paypalaccount etc.)

GetMore
GetMore

Nach Usermeinungen gibts hier das höchste Cashback und die meisten Partnershops. Passives Einkommen durch Freunde-Werben möglich.

Ich habe mir mittlerweile angewöhnt eigentlich gar nichts mehr online zu kaufen oder abzuschließen ohne nicht zumindest mal kurz dort vorbeigeschaut zu haben. Die Anzahl der Anbieter ist wirklich enorm und auch wenn es oft nur kleine Beträge sind : warum sollte man auf das Geld verzichten? Es kostet nichts extra und hat keine Nachteile.

Besonders interessant werden solche Cashbacks wenn man sie mit anderen Rabatten kombinieren kann. Zusätzliche Rabatte findet ihr entweder auf den vielen Schnäppchen-Portalen im Netz wie z.b. Mydealz.de oder auch bei Groupon.

Das geniale ist die Kombination aus 3 mal Rabatt :
1) Bei Groupon* könnt ihr Gutscheine für Geschäfte / Lokale etc in eurer Nähe kaufen. Diese speziellen Gutscheine sind meist vom jeweiligen Anbieter rabattiert aber auch an Bedingungen geknüpft. Z.b. im Restaurant bekommt ihr ein spezielles Menü – aber dafür 10 % günstiger als wenn ihr es ohne Gutschein bestellt.
2) Nun gibt es bei Groupon sehr häufig zusätzlich 10-20 % auf bestimmte Angebote die ihr ausnutzen könnt. (Die Codes findet ihr bei den erwähnten Seiten, bis zu 6,5 % gibts zum Beispiel bei Nutzung dieses Links: Groupon Empfehlung – bis 6,5 Rabatt) .
3) Zusätzlich gibt es noch das Cashback wenn ihr über Shoop* auf die Groupon Seite geht.

Damit werden die Angebote dort wirklich unschlagbar billig. Anbei z.B. ein Screenshot der Shoop Cashbacks* die ich für den Kauf von mehreren Paintball-Gutscheinen über Groupon erhalten habe – zusätzlich zu den 10% Groupon Rabatt und den Rabatt vom Anbieter. Ein Tag Paintball + Leihausrüstung hat so im Endeffekt pro Person nur noch 40% von dem gekostet was auf der Homepage des Anbieters angegeben ist. Mehr Geld sparen geht nicht – außer man geht gar nicht Paintball spielen 😀

Shoop groupon

Geld Spar Tipp 4 – Verträge , Abos , Mitgliedschaften

*Leider* auch ein Dauerposten im Haushaltsbuch – und kein kleiner. Die ganzen Versicherungen und Abos und Mitgliedschaften. Der radikalste Spar-Weg wäre natürlich auch hier: Alles kündigen was keine gesetzliche Pflicht ist. Aber realistisch gesehen wäre das nicht nur fahrlässig. Jeder von uns hat ein Level von Absicherung und Konsum mit dem er sich wohl fühlt. Mal braucht man dafür mehr Versicherungen und Abos – mal weniger. Deshalb nur ein paar eher allgemeine Tipps dazu die ich nutze um Geld zu sparen :

  • Günstige oder kostenlose Alternativen suchen. Beispiel TV Streaming. Du hast Abos von Sky und Netflix? Brauchst du das wirklich oder bist du eher der Gewohnheits-Streamer? Denn eine gute und zudem kostenlose (legale!) Möglichkeit an Serien und Filme zu kommen gibt es wenn du oder jemand in deinem Haushalt Student ist. Amazon Prime (inkl Video-Streaming) gibt es für Studenten nämlich 12 Monate komplett umsonst. Und den Gratis Versand bei Amazon gibt´s noch dazu. Die Auswahl von Prime Video reicht mir z.B. völlig.
  • Ein weiterer Punkt sind eure Ausgaben für die körperliche Fitness. Hat(te) nicht jeder von uns eine Fitness-Studio Mitgliedschaft die er nicht oder zu selten nutzt? 😉 Macht endlich reinen Tisch und gesteht euch ein das ihr höchstens am Jahresanfang hingeht. Das einzige was ansonsten regelmäßig und nach Plan passiert ist die Abbuchung eurer Mitgliedsgebühren. Das könnt ihr euch auch sparen und euch lieber darauf konzentrieren was ihr auch mal zuhause oder vor der Haustür machen könnt – völlig kostenfrei mit Crosstraining/Crossfit*:
  • Und der Standardtipp den auch ich immer wieder nutze und euch nur empfehlen kann: Wechselt jedes Jahr eure Strom- / DSL- / Gas- Anbieter. Weniger wegen der veränderten Konditionen. Sondern wegen der Neukunden-Boni die es bei jedem Abschluss gibt. Das sind nicht selten Beträge von mehreren 100 € die euch ein Wechsel bringt. Und das ganze geht mittlerweile so reibungslos über die bekannten Plattformen- das ganze ist in 15 Minuten erledigt.
DSL Vergleich*
Strom Vergleich*
GAS Vergleich*

Beachtet aber : Elementar wichtig ist, dass ihr euch immer einen Termin ins Handy oder sonstwo setzt um die rechtzeitige Kündigung eurer Verträge nicht zu verpassen. Oder ihr nutzt den Erinnerungs-Service von Aboalarm* – und könnt darüber auch gleich die rechtssichere Kündigung rausjagen:

Geld Spar Tipp 5 – das Kleingeld- Sparschwein

Es wird euch nicht reich machen , aber um schön Essen zu gehen oder den Urlaub noch ein bisschen schöner zu machen reicht es allemal:

Sammelt euer Kleingeld jede Woche in einem Sparschein /Flasche /Glas etc.

Nach meiner Erfahrung ist dabei nur eins wichtig: Ihr dürft nicht so einfach wieder dran kommen und es sollte Blickdicht sein. Einfach nur um sich selbst vor dem „Ach ich brauch mal kurz 2 € und da seh ich eine Münze liegen“ – Konflikt zu vermeiden.

Wir haben mittlerweile 4 recht gut gefüllte Sparschweine bei uns stehen die wir entweder für einen Urlaub oder eine sonstige schöne Aktivität mal „schlachten“ wollen. Außerdem ist so ein kleines Sicherheitspolster einfach „nice to have“ und das ganze Kleingeld im Geldbeutel stört mit der zeit ja sowieso nur. Also Sparschwein besorgen und los sparen 🙂

Und eure Top 3?

Was sind eure Top3 Erfahrungen /Tipps zum Geld sparen aus dem vergangenen Jahr? Lasst es uns wissen 🙂

10 Replies to “Meine Top 5 Geld Spar Tipps aus dem letzten Jahr

  1. Gerade in Sachen Mobilität lässt sich eine Menge sparen! Ich fahre seit zwei Jahren fast ausschließlich mit der Bahn. Es gibt wirklich preiswerte Tickets, die die Nutzung von Bus, Bahn, S-Bahn etc. attraktiv machen. Natürlich ist eine Voraussetzung, dass die Verbindung einigermaßen gut ist, aber wenn dies gegeben ist, kann man sich während der Fahrtzeit auf andere Dinge konzentrieren. Ich lese beispielsweise jeden morgen in der Bahn die Zeitung. Würde ich Auto fahren, könnte ich dies nicht. Also ich sehe nicht nur eine Ersparnis, sondern auch eine bessere Nutzung der Zeit.
    Das war ein ziemlich greifbares Beispiel, aber es gibt auch viele psychologische und unterbewusste Prozesse, die einem beim Sparen im Weg stehen. Mir war das früher gar nicht so bewusst, aber folgende Seite https://www.mehrnettovomnetto.de/gb-tipp-geld-sparen hat mir wirklich dabei geholfen diese unterbewussten Prozesse zu erkennen und Lösungen dafür zu finden. Ich kann es nur empfehlen sich auch mit der psychologischen Seite vom Sparen auseinanderzusetzen.
    Ich wünsche allen viel Erfolg beim Sparen!

    Viele Grüße

    Gereon

  2. Hallo, wirklich gute Tipps!
    Man findet immer wieder neue Herangehensweiseen um besser mit seinem Geld umzugehen. Es gibt unzählige möglichkeiten hier und da ein wenig zu sparen. Noch vor 3 Jahren war sogut wie jeden Monat mein Konto auf null. Wenn ich mehr verdient habe, habe ich auch mehr ausgegeben, sparen Fehlanzeige.
    Ich habe mehre Konten angelegt, habe jeden Monat Geld auf mein Konsumkonto und mein Sparkonto überwiesen und mich regelmäßig bemüht all meinen Kram auszumisten und zu verkaufen. Desweiteren überlege ich seitdem vor jedem Kauf ob ich das wirklich brauche und es meine Lebensqualität verbessert oder einfach nur Balst ist.
    Nun habe ich genug Geld für die Dinge die mir Spaß machen und mich erfüllen, zum Beispiel reisen etc.
    Es gibt immer neues zu lernen zum Thema sparen aber mann muss damit anfangen!

    In diesem Sinne viel Spaß bei sparen!!

  3. Hey Leute, ich finde das mit dem Geld sparen sollte viel mehr beworben werden. Es würden viel mehr Leute glücklicher sein oder sich zumindest besser fühlen. Es gibt Möglichkeiten Geld zu sparen und trotzdem auf Nichts zu verzichten (so habe ich es gemacht). Bin heute einfach viel lockerer im Umgang mit Geld, da ich meine Finanzen komplett im Griff habe. Nie wieder im Minus am Ende des Monats, habe sogar immer Geld übrig. Das alles nur mit diesem 1 seltsamen Trick.
    #Edit#Werbung#

  4. Ich danke Ihnen für die tollen Tipps. Geld kann überall einsparen. Man muss sich nur einen strukturierten Plan machen. So verschafft man sich einen Überblick, wo überall Geld eingespart werden kann.
    Mit besten Grüßen,
    Hannah

    1. Hey Hannah,
      danke für deinen Kommentar. Ja Überblick ist der Anfang. Wenn man mal weiß wie viel Geld wohin fließt kann man auch anfangen mit Sparen.

      mfg
      Oli

  5. Hallo,

    Shoop kann ich auch nur empfehlen, letztes Jahr habe ich dadurch 200 Euro erhalten. Ich bin auch immer überrascht wie viele Shops hier mitmachen. Natürlich immer erst auf Geizhals und Idealo vorher vergleichen oder auf Mydealz entsprechende Angebote abwarten. Es gibt kaum Käufe, die man nicht eine zeitlang zurückstellen kann.
    Payback und Deutschlandcard können hier natürlich nicht mithalten, doch zwischen 30-40 Euro pro Person sind auch hier drin. Natürlich kaufe ich von den Punkten keinen Plunder, sondern bezahle mit den Punkten.
    Netflìx kann man sich mit mehreren Leuten teilen, das wird seit Jahren von Netflix bewusst toleriert. So zahle ich 3,50 EUR im Monat und das ist es mir wert.
    Bei den Lebensmitteln bin ich manchmal doch erstaunt, wie groß die Unterschiede zwischen Discounter und Markenware sind. 125g Ziegenkäse kostet bei Lidl und Aldi 1,99 EUR, bei Rewe 2,99 EUR, einen ganzen Euro mehr! Salat, Obst und Gemüse werden Samstag Abends oftmals günstiger.
    Sehr wichtig ist natürlich der jährliche Vergleich der Fixkosten wie Versicherungen, Internetanschluss, Strom, usw.
    Ein Auto brauche ich leider, doch ich versuche so viele Fahrten wie möglich zu vermeiden oder verschiedene Ziele miteinander zu verbinden. Außerdem lohnt es sich natürlich, eine möglichst geringe Pendlerstrecke zur Arbeit zu haben. Meine Arbeitgeber ist auf dem Land, doch sehr viele Kollegen wollen dann doch in der 30km entfernen Studentenstadt wohnen, die dann auch extrem teuer ist. Bei der Anzahl der Quadratmeter steigen die Ansprüche immer mehr. Entsprechend steigt nicht nur der Kaufpreis oder Miete sondern auch die jährlichen laufenden Kosten.
    Ebenso wichtig ist die Steuererklärung. In manchen Jahren hatte ich hohe Arztkosten z.b. Zahnarzt, die ich dann als außergewöhnliche Belastung absetzen konnte. Gerade beim Zahnarzt darf man es sich nicht erlauben, ein Jahr nicht im Punkteheft zu haben, sonst dauert es wieder ewig, den höchsten Krankenkassen Zuschuss zu bekommen. Leider habe ich erst letztes Jahr erst entdeckt, dass man auch als Mieter haushaltsnahe Dienstleistungen aus den Nebenkosten absetzen kann, was ebenso zu einer Steuererstattung geführt hat.
    Ich bin kein Vegetarier, habe es aber mittlerweile geschafft, weniger Fleisch zu essen und wenn dann weniger davon. Gutes Fleisch ist nicht billig und so kann auch ein wenig einsparen.
    Ansonsten versuche ich viele unnötige Käufe zu vermeiden und wenn versuche ich es gebraucht zu bekommen. Ich halte es beispielsweise für Unsinn ein Buch neu zu kaufen. Wenn eine Buchecke eine kleine Delle hat, welchen Unterschied macht das? Zu meiner Verwunderung müsste ich erfahren, dass nicht wenige Menschen einen Ekel vor gebrauchen Büchern haben?!
    Auch Elektronik kaufe ich fast nur noch gebraucht und bis auf eine Ausnahme immer gute Erfahrungen damit gemacht. Ich habe beispielsweise noch nie ein neues Smartphone gekauft. Alle 2 Jahre das neueste überteuerte Smartphone zu kaufen, nur weil es im Mobilfunkvertrag so vorgesehen ist, ist nicht nur teuer sondern auch eine Verschwendung von Ressourcen. Da wir gerade beim Thema Mobilfunk sind, Prepaid Angebote sind teilweise deutlich günstiger als langlaufende Verträge.
    Umgekehrt zu den Käufen von Gebrauchtartikeln versuche ich auch selbst alles zu verkaufen, was nicht mehr benötigt wird. Hier setze ich mir jedoch eine Wertgrenze.
    Sofern Medikamente oder sonstige Artikel aus der Apotheke benötigt werden, suche ich diese immer über das Preisportal Medizinfuchs. In der Regel sind Ersparnisse zwischen 30-50% drin. Meist ist der Versand kostenlos, bei einem Anbieter sogar ab 10 Euro.
    Das man inzwischen mindestens alle täglich länger brennenden Glühbirnen auf LED umgestellt hat, versteht sich von selbst. Oftmals kaufen Bekannte inzwischen sehr schicke LED Lampen, wenn dann etwas dran ist, ist eine Reparatur gar nicht oder nur sehr teuer möglich. Deshalb setze ich weiterhin auf die Standard Glühbirnenformate E14 und E27.

    Soweit erstmal alles, was mir auf die schnelle einfällt.

    Schöne Grüße aus Rheinhessen,
    Ruben

    1. Hey Ruben,
      „auf die schnelle“ ist gut – extrem guter Kommentar und Tipps 🙂
      Kann ich alle bestätigen bzw. fast alles nutze ich auch selbst zum Geld sparen.
      Zahnarzt-Bonus-Heft führe ich bisher auch lückenlos – irgendwann werde ich es brauchen :-/

      Zur Steuererklärung kann ich zwei kurze Tipps geben:
      – 1 x eine erklärung von einem Profi machen lassen – Kostet halt was aber dann weiß man welche Tricks man selbst alles nutzen kann im nächsten Jahr.
      – Ein Kleingewerbe eröffnet viele neue Möglichkeiten (Arbeitszimmer, Arbeitsmaterial etc…) 🙂

      Auch ich nutze gebrauchte Handys. Dabei schaue ich aber darauf, dass diese einen austauschbaren Akku haben (der is nach ein paar Jahren einfach „tot“) und das man ein aktuelles Android draufspielen kann (Cyanogen-Mod bzw. mittlerweile LineageOS).

      Allerdings sind Xiaomi Handys mittlerweile auch so gut und ähnlich teuer wie gute gebrauchte. Kann ich auch empfehlen.

      Ich habe immernoch Energiesparbirnen in einigen Lampen weil ich Lampen die die Wechselkosten noch zu hoch finde im Vergleich zum Sparpotential.

      Aber wirklich super Tipps!

      mfg
      Oli

  6. In kürze meine drei Favoriten:

    Reparieren und Recyclen
    … macht häufig mehr Spaß als man denkt, man lernt etwas und spart ungemein

    Haushaltsbuch führen
    …hilft sich die Ein- und Ausgaben vor Augen zu führen und bringt manchmal Erstaunliches zutage.

    Kaufwünsche erstmal notieren
    …und einen Monat später nachsehen, ob sie noch aktuell sind. Vieles sind einfach nur plötzliches Begehren, Habenwollen, weil der Nachbar oder ein Freund schwärmte oder Trends, die schnell wieder abflachen.

    1. Hey Peter,

      danke für deinen Kommentar und deine Tipps 🙂
      Sind auf jeden Fall alle 3 gut – Kaufwünsche die ich mir aufschreiben müsste zum Überlegen hab ich aber irgendwie schon lange nicht mehr gehabt – das spart noch mehr Geld 😀

      mfg
      Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.