TV Tipp heute abend: Leben im Minus

Eben durch Zufall drauf gestoßen : Der GEZ-Funk zeigt heute auf MDR eine Reportage mit dem Titel

„Leben im Minus“.

Konkret geht es wohl um die zusehends schleichende Normalität der jungen Generationen sich zu verschulden.

Ich finde so Sendungen immer ganz spannend vor dem Hintergrund „Wie macht man es nicht bzw was kann man falsch machen“ auf dem Weg in die finanzielle Freiheit oder sei es auch nur der Weg zur gesicherten Rente im Ruhestand. Das sorgt immer wieder für neuen Antrieb seine Finanzen besser zu managen als diese warnenden Beispiele.

20.45 Uhr im MDR (oder wers verpasst hat , sicher auch in der Mediathek: https://programm.ard.de/TV/Programm/Sender/?sendung=28229492423126 )

2 Replies to “TV Tipp heute abend: Leben im Minus

  1. Das war aber wirklich eine GEZ-Repotage. Ich habe es mir angesehen, in der Mediathek und zeitgleich hier mal notiert^^

    Die ersten Minuten waren gut.
    Bei dem Prof wurde ich schon stutzig. Wie kann einer laut Repotage nur nach Schulden und Konsum forschen? 😀
    Er forscht nach Markt- und Konsumspychologie^^

    Minute 4:
    „Das Smartphone ist das Böse, welches Kinder schon früh an materialistische Wertvorstellungen gewöhnt“, bitte was haben die da geraucht, ich will auch 😀
    Aber das Technik/Materialismus/Kapitalismus Böse sei passt gut zu den Hauptthesen von der GEZ…
    Der Prof danach hat recht^^

    Bei Minute 5 Ragibt:
    Man merke, wie die Kamera auf das Handy immer fokusiert ist. Will da jemand unterbewust manipulieren 😀

    Bei Minute 7:50:
    Und das Geld fließt „Online“ wie das betont wurde 😀
    -> Der von Finanztip hat meiner meinung nach Recht

    Bei minute 8:40:
    „Die folgen dieser entwicklung lassen sich auch an der sog. Überschudungsquote ablesen. Deutschlandweit leben in Sachsen-Anhalt die meisten Überschuldeten, nur Bremen steht schlechter da“

    zum einen sehr schönes „Im osten ist alles Doof“ (laut GEZ) zum anderen wage ich zu bezweifen, dass die meisten verschuldeten Menschen in Sachsen-Anhalt wohnen (2,2 Mio Einwohner),Bundesland Bremen ca. 800k, Nrw allein 17 Mio.
    Wie ich dieses Manipulative an der GEZ hasse… Im ersten moment über Überschuldungsquote reden, im zweiten über absolute Einwohner…
    BTW. Ich hab mal nachgeguckt und im Bericht steht drin dass die Jugend Solider haushaltet 😀

    Min 11:
    Oh sieh an sie drehen die Doku im Osten. In Halle.
    Min 18:
    Der Hauptgrund warum ich definitiv keine Schulden, sondern Vermögen machen will^^ -> Schulden machen krank.
    Min 19:
    Nochmal betonen das man grade in Halle ist 😀
    Min 20:50
    Heute ärgert er sich, dass er ein schlechter Schüler war? Haloo der hat mit 17 n Kind bekommen. Das hat die Schulden versursacht und nicht die Schulausbildung.

    Min 23.:
    – „DIE VERSCHULDETEN JUNGEN SIND DARAN SCHULD DAS ICH KEINE RENTE MEHR BEKOMME“
    These min 23.
    – „Die Schuldnerberatung muss der Staat bezahlen“, mal wieder das schöne GEZ like soviel kostet uns das (BÖÖSE) anstatt den erhöhten Nutzen zu zeigen. Zwar erklärt der Herr von Finanztip das im Nachinein richtig, den Normalo werden die zahlen hängen bleiben.
    Min 24.
    – Was ist eine Intigrierte Wirtschatsklasse? 😀
    Das Interview mit den 6 Jungen war super

    Oh super, jetzt zum Schluss kommt das mit der Sinkenden schuldenquote unter den Jungen… 😀 aber die ganze Doku drüber Bashen 😀

    Fazit:
    Die Interwiewpartner waren sehr ehrlich. Die „GEZ“ hat mal wieder versucht den Osten und die Technik als Böse und schlecht darzustellen. Auch ein „Klassenkampf von Jung gegen alt“ sollte anscheinend sogeriert werden. So wurde immer erwähnt, wenn die Handlung grade im Osten spielte. Auch fakten wurden manipulativ vorgetragen. Der Prof/Finanztip Man/ die 6 Jungen waren Super^^
    Schulden machen krank. Kinder sollten nur bei einer Finanziellen absicherung in DE getätigt werden.

    Gruß,
    Pascal^^

    1. Hey Pascal,

      hehe schön mitnotiert alles 🙂 Ja so ein klein wenig Ost-Bashing war schon dabei – Plattenbauten etc inklusive ^^
      Ansonsten wars aber doch recht „interessant“.

      Was mich als Gewerbetreibenden halt ziemlich nervt – auch bei noch moderaten Schulden von 26.000 € wird direkt wieder der Weg in die Privatinsolvenz gezeigt – und die Gläubiger gehen halt wieder leer aus . Das sollte man meiner Meinung nach nicht immer als „bequemen“ Weg aus den Schulden darstellen.

      mfg
      Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.