Flatex Alternative – meine Empfehlung für ETF Sparpläne + Erfahrungen beim Depotübertrag

In einem meiner letzten Beiträge hatte ich ja über die Gebühren-„anpassungen“ (Erhöhungen) bei Onvista und Flatex berichtet.

Mein Fazit daraus war :

Onvista bleibt weiterhin empfehlenswert als Depotkonto

Flatex kann ich als Depotkonto oder als Depot für (ETF-)Sparpläne nicht mehr unbeschränkt empfehlen.

Das stellte mich natürlich auch vor eine Entscheidung:

Was ist die Alternative zu Flatex bei ETF Sparplänen?

Ich hatte mir im Vorfeld diverse Gedanken dazu gemacht wie ich meine ETF-Sparpläne zukünftig laufen lassen möchte:

  • Alle zu meinem (vorhandenen) Onvista-Konto übertragen und damit leben, dass ich einen von drei ETF-Sparplänen nur noch manuell besparen/kaufen kann und nicht mehr als Sparplan.
  • Das Depot zu meinem (vorhandenen) ING-Diba Depot übertragen und meinen Emerging-Markets ETF gegen einen anderen austauschen der dort als Sparplan verfügbar ist.
  • Einen komplett neuen Broker suchen bei dem ich meine drei Sparpläne zu guten Konditionen weiterführen kann.

Mein erster Impuls war eigentlich: Nicht noch ein Konto.

Mein zweiter Impuls war aber: Ich habe Depots bei der ING und bei Onvista – aber bei beiden hätte ich Einschränkungen bzw. Änderungen an meinem ETF-Depot, die ich eigentlich noch mehr vermeiden will als ein zusätzliches Konto.

So groß der Reiz auch ist, ich will die ETFs einfach in Ruhe weiter besparen ohne monatlich aktiv werden zu müssen (Onvista) oder einen weiteren ETF hinzuzufügen (ING). Aktiv handeln kann ich mit Einzelaktien oder Optionen – das ETF Depot soll der Ruhepol bleiben.

Also : Doch ein neues Depot als Ersatz für das Flatex ETF-Depot.

Welche Anbietern kommen für ETF-Sparpläne in Betracht?

1. Traderepublic

Momentan in aller Munde (bzw. Blogs) ist der neue Anbieter Traderepublic. Während alle anderen, etablierten Onlinedepots momentan daran sind Ihre Preise zu erhöhen ist Traderepublic offensiv mit noch weniger Kosten in die Vermarktung gegangen.

Also habe ich mir auch die Pro und Kontras angeschaut (aus meiner Sicht)

Pros
  • Sehr billig ( 1€ pro Trade, ETF Sparpläne kostenlos)
  • Depotführung kostenlos
  • Keine Negativzinsen auf den Cashbestand im Verrechnungskonto
  • Neuer,innovativer Anbieter
  • 300 ETF Sparpläne verfügbar
Cons
  • Nur per Mobile-App bedienbar
  • Nur IShare-ETFs handelbar
  • Unsicherheit wie lange dieses Billigmodell bestehen kann

Das Angebot ist reizvoll – keine versteckten Kosten und konkurrenzlos günstig. Aber als meine Alternative zu Flatex taugt es nichts. Ich hätte damit ebenfalls einen ETF wechseln müssen und ich habe starke Zweifel , dass dieses kostenlos-Model in der heutigen Zeit (wo auch größere Broker irgendwo Gebühren erheben müssen) lange Bestand hat. Und ich möchte nicht alle 2 Jahre wechseln weil dann – wenn genug Kunden gesammelt wurden eine unverhältnismäßige Preiserhöhung wie bei Flatex folgt. Abgesehen davon arbeite ich lieber am PC als mit Handy und Apps.

Preis und Leistunsgsverzeichnis Traderepublic (Stand Februar.2020)

2. Smartbroker

Ebenfalls ein neuer Player auf dem Markt (nicht wirklich, da nur eine neue Marke der bekannten wallstreet-capital AG), der aber im Gegensatz zu Traderepublic nicht den Preiskampf in den Vordergrund stellt sondern – so zumindest mein Eindruck – eher auf Einfachheit und Kontinuität setzt – bei moderaten Preisen:

Pros
  • Kontoführung kostenlos
  • gute Negativzinsregelung (0,5% nur für Cashbestand der die 15% Marke überschreitet)
  • über 600 ETF-Sparpläne, fast 300 kostenlos besparbar
  • alle deutschen Handelsplätze verfügbar
  • 4 € Ordergebühr fest (an deutschen Handelsplätze) (Update Juni 2020 : Jetzt 0 €)
Cons
  • Nicht der billigste Anbieter (Update Juni 2020 : Mit 0 € Ordergebühr jetzt doch unter den biligsten)
  • Negativzinsen (0,5% auf Cashbestand der 15% des Depotwerts übersteigt)
  • Teilweise hohe Gebühren bei Nutzung von ausländischen Handelsplätzen

Smartbroker überzeugt also nicht durch den billigsten Preis , hat aber eine beeindruckende ETF – Sparplan Auswahl die an die Möglichkeiten von Flatex heranreicht.

Smartbroker jetzt doch ein 0 € Broker

Während der Erstellung dieses Textes hat sich Smartbroker entschieden nun doch für Orders keine 4 € mehr zu verlangen sondern 0 €. Auf der einen Seite schön – auf der anderen Seite hätten mich die 4 € nicht gestört, da für Sparplanausführungen auf ETFs sowieso andere Preise gelten (auch weiterhin). Ich hoffe das Smartbroker hat sich das gut überlegt. Ich brauche keine 0 € Orderkosten wenn ich dafür am Ende Depotgebühren oder Dividendenbegühren oder sonstwas zahlen muss. Bisher ist zum Glück nichts davon in Sicht.

Preis und Leistungsverzeichnis Smartbroker (Stand Mai 2020)

Meine Wahl für ETF-Sparpläne: Smartbroker – Warum?

Nach Abwägung der Pro und Kontra-Punkte habe ich mich entschieden meine ETF-Sparpläne von Flatex zu Smartbroker zu übertragen. Meine Gründe für diese Entscheidung:

  • Die Depotführung ist kostenlos (ich zahle im Gegensatz zu Flatex nur wenn ich handle)
  • Die Preise sind moderat – ich kann mir hier eher vorstellen dass diese Preise keine reinen Lockangebote sind die bald erhöht werden müssen.(Update: Wurden sogar gesenkt auf 0 €)
  • Meine drei ETFs (auf MSCI World, MSCI Europe und Emerging Markets) sind als ETF Sparpläne handelbar.
  • Meine ETF-Sparpläne (Ishares und DBxtrackers) sind bis Ende des Jahres sogar kostenfrei möglich.
  • Auch nach der kostenlosen Phase zahlen ich pro Ausführung nur 0,80 € . Erst ab Sparplanraten von 401€ wird es teurer (0,2 % der Rate)
  • Die Negativzinsen kann ich problemlos umgehen

Schritt für Schritt: ETFs von Flatex zu Smartbrober übertragen

Da ich das ja sowieso selbst mache hänge ich für alle die auch von Flatex wegwollen hier eine bebilderte Schritt-für-Schritt Anleitung an wie man seine ETFs von Flatex zu Smartbroker überträgt und dort weiter als Sparplan einrichtet.

Account beantragen

Der Beantragungsprozess ist generell selbsterklärend wie man auf den Bildern anbei sieht.

Die Identifikation kann bequem per Onlineverfahren erfolgen – falls ihr Sie zum Laufen bekommt. Ich habe da des Öfteren Schwierigkeiten mit Bild und Tonübertragung oder die App mag mein jeweiliges Handy gerade nicht 🙂 Alternativ könnt ihr auch den analogen Weg über PostIdent wählen – dauert halt paar Tage länger dann.

Wenn der Account erstellt wurde müsst ihr noch eine Handynummer hinterlegen um bestimmte Aufrufe überhaupt machen zu können:

Depot von Flatex zu Smartbroker übertragen

Ladet euch dazu das Formular „Depotübertrag“ von der Smartbroker Seite herunter:

Depotübertrag

Nun füllt ihr den Antrag mit euren Daten aus. Rechts oben kommt die Nummer eures neuen Depots bei Smartbroker/DAB rein.Die Adresse des abgebenden Kreditinstitutes ist im Falle von Flatex:

Flatex Bank AG
Rotfeder-Ring 7
60327 Frankfurt am Main

Unter „Punkt 1 Auftraggeber“ tragt ihr eure persönlichen Daten sowie die IBAN und Depotnummer von Flatex ein.
BIC von Flatex ist BIWBDE33XXX , Bankleitzahl : 10130800

Unter „Punkt 2 Empfänger“ ebenfalls eure Daten sowie die DAB Depotnummer und IBAN.

Bei „Punkt 3 Löschung von Konto und Depot“ könnt ihr angeben was nach dem Übertrag mit eurem Flatex Depot passieren soll. Ich habe „Gesamtlöschung“ genommen. Ich mag kein ungenutztes , leeres Konto irgendwo rumliegen haben. Am Ende fällt ihnen noch ein dafür auch Gebühren zu nehmen 🙂

Punkte 4 und 5 Überweisung bzw Kreditablösung ist nur relevant wenn ich Fremdwährungsguthaben oder einen Kredit übertragen wollt. Für den reinen Depotübertrag habe ich diese Felder leer gelassen.

Punkt 6: Übertrag Hier reicht ein Haken bei „Gesamtes Depot“ wenn ihr komplett wechseln wollt.

7. Art des Übertrages Da ihr (davon gehe ich aus) euer eigenes Depot überführt kommt der Haken bei „Inhabergleich“ rein. Damit ist diese Transaktion für die Steuer unbeachtlich. Bei einem Übertrag von einer anderen Person wäre das anders.

8. Anlage Wenn ihr den „Gesamtübertrag“ gewählt habt , müsst ihr hier nichts ausfüllen. Ansonsten kommen natürlich die einzelnen zu übertragenden Posten hier rein.

Nun noch bei „Punkt 10 Unterschriften“ entsprechende setzen und dann kann der Depotübertrag ausgedruckt und in die Post gegeben werden.

Hinweise/Empfehlungen/Erfahrungen von mir zum Depotübertrag Flatex->Smartbroker

1) Schickt das fertige Formular Depotübertrag auch per E-Mail als „Kopie“ an service@smartbroker.de. Ich habe nie eine Eingangsbestätigung des postalisch versendeten Formulares erhalten. Wusste also nicht woran ich bin und hatte auch keinen Versandbeleg oder eine Kopie in der Hand.

2) Flatex hat bei mir sagenhafte 3 Monate gebraucht um den Übertrag durchzuführen. Natürlich wegen Corona als Ausrede. Ich empfehle euch ein paar tage nachdem ihr den Depotübertrag abgeschickt habt Flatex zu kontaktieren, darauf hinzuweisen und darum zu bitten für die ab Eingang des Antrages verstrichene Zeit keine Depotgebühren zu erheben. Wurde mir so zugesagt.

3) Nicht erschrecken: Bruchstücke eines Anteils (z.B. 0,2 Anteile eines ETF) können nicht übertragen werden. Flatex verkauft diese Bruchstücke automatisch bei Ausführung des Übertrages. Bei mir wurde der Verkaufserlös allerdings nicht (zumindest nicht innerhalb 24 Stunden nach Übertrag) an Smartbroker übertragen. Ich habe das Geld also sicherheitshalber selbst weg transferiert.

2 Replies to “Flatex Alternative – meine Empfehlung für ETF Sparpläne + Erfahrungen beim Depotübertrag

  1. Vielen Dank für die Übersicht. Hast du noch eine Info bezüglich der Börse und der Uhrzeit der Ausführung?
    Habe bei anderen Brokern schon die Erfahrung gemacht, dass die ETF Sparpläne teils auch an nicht so liquiden Börsen durchgeführt werden und man dadurch zusätzlich zur Gebühr noch einen ordentlichen Spread bezahlen muss. :/

    1. Moin Jan,

      Danke fürs Feedback – meinst du bezüglich der automatischen Verkäufe der Teilanteile von Flatex oder generell der Sparplanausführung von Smartbrokers?
      Bei Flatex kann ich leider nix sagen – die Berichte zur Ausführung des Verkaufs waren noch nicht verfügbar als ich geschaut habe und danach war mein Konto (wunschgemäß) gelöscht.

      Bei Smartbrokers wurden meine ETF- Sparpläne zum 1 Juni alle am 2 Juni 9:15 bei Lang&Schwarz ausgeführt.

      Kaufkurse:
      IE00B4L5Y983 (IShares MSCI World) : 52,6680 €
      IE00B4K48X80 (IShares MSCI Europe) : 48,5600 €
      LU0292107645 (DBX MSCI Emerging Markets) : 37,3630 €

      Über den Spread habe ich mir da keine wirklichen Gedanken gemacht, da er nicht „auffällig“ hoch ist und es dann dabei eh nur um Cent-Beträge geht. Da ist vermutlich die Sparplangebühr von 80 Cent schon höher.

      mfg
      Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.